San Sebastian- Part 2

The rocky way here cut our time in San Sebastian short – four days became two (as a family) plus one (for me and my two little boys while daddy gets our car in France). We decided to take it slow and just enjoy the city. It’s beautiful after all.

Der beschwerliche Weg hierher hat unsere Zeit in San Sebastian leider von vier auf zwei Tage verkürzt. Am dritten Tag war ich mit den zwei Kleinen alleine während Papa unser Auto aus Frankreich geholt hat. Wir haben die Tage einfach genutzt um die Stadt zu erkunden – ganz stressfrei.

On the first day, we explored old town (Vielle Ville) and the harbour. The city is beautiful. Next to the harbour is a stunning old carousel, sadly V was to small to go on it. But he still got to play – on a super modern playground. There they had swings with seats that looked like baby carseats. You strapped the little ones in and the fun can start. V loved it.

Am ersten Tage waren wir in der Altstadt (Vielle Ville) und dem Hafen unterwegs. Die Stadt is einfach wunderschön. Gleich neben dem Hafen war ein bezauberndes altes Karussell. V war dafür aber leider noch zu klein. Aber keine Sorge, nebenan gab es einen super modernen Spielplatz. Die Schaukeln dort hatten Autositz-ähnliche Sitze in denen die Kleinen fest geschnallt wurden. V fand es toll.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Next we walked along the famous La Concha beach, what a sight. We stopped at the smaller beach left of La Concha – Ondarreta and V got feel sand between his toes and fingers (and in his mouth) for the first time. We even went and dipped our toes into the water – the Atlantic is cold! After walking to see the “El Peine del Viento” sculptors, Bruno got a play date too. We meet another Boston Terrier and the two had a good and exhausting run around on the beach. Our timing is actually great in that respect, as dogs are allowed on the beach till the end of may and banned during the summer.

Als nächstes ging es entlang des berühmten La Concha Strandes gen Westen. Ein wunderbarer Stadtstrand! Wir haben allerdings erst am nächsten Strand, San Sebastian hat gleich drei wunderschöne Strände zur Auswahl, angehalten. Dort hat V dann zum ersten Mal Sand zwischen seinen Zehen, Fingern und ja auch im Mund gespürt. Wir haben sogar unsere Zehen mal ins Wasser gehalten – der Atlantik ist kalt im Mai! Danach ging es zur Skulptur  “El Peine del Viento” und direkt daneben hat sich Bruno verknallt – in eine Boston Terrier Dame! Die beiden haben am Strand getobt, der bis Ende Mai noch für Hunde zugänglich ist.

On day two we went and explored the “young and hipster” surfer neighbourhood of Gros. I am not sure I felt the young and hipster vibe – sure there were a lot of surf shops and more younger, mainly American/Australian tourist around but it felt more like a neighbourhood people actually live in than anything else. Not like old-town which clearly is mainly for tourists with all the hotels and restaurants. We spend one or two hours at the beach, which has a lot more waves than the other two beaches attracting a lot of surfers. Taking V closer to the water here was a very different experience compared to yesterday. He seemed interested but also a bit frightened at the noise and mist the breaking waves were making. Sensory overload.

Am zweiten Tag ging es nach Gros – dem jungen Hipster Stadtteil. Bin mir nicht sicher was den Hipster-ruf angeht, aber ja es gibt dort mehr Surfshops und junge Amerikaner und Australier als im Rest der Stadt. Allerdings hat es sich für mich einfach nach einem Stadtteil angefühlt in dem auch wirklich Leute leben, nicht wie die Altstadt die wirklich hauptsächlich für die Touristen da ist. Wir waren ein zwei Stunden am Strand und haben den Surfern zugesehen. Die Wellen sind hier deutlich höher als an den anderen zwei Stränden. Als ich mit V dann mal näher an die Wellen ran bin, hat er ganz anders reagiert als am Tag davor. Er war wieder interessiert am Wasser, aber auch ein bisschen ängstlich wegen der lauten Wellen und dem Wasser, dass uns entgegen spritzte.

IMG_3138.jpg
Zurriola hondartza

The third and last day, V and I spend at the harbour and in the aquarium. Daddy was on his way to France to get the car. The hero drove 800 kilometres that day. Poor thing. At the harbour V had a contest with another baby – who can move faster. V lost. But still, ever since we arrived in San Sebastian the little man has become more and more mobile. He actually moves forward now! It isn’t a crawl, he lifts his butt of the floor and pushes forward, with his chest and sometimes even face still on the floor. It looks like frog jumps.

 Am dritten und letzten Tag ging es für mich und V wieder an den Hafen und ins Aquarium. Papa ist heldenhaft 800 Kilometer gefahren, um unser Auto zu holen. Am Hafen hatte V ein kleinen Robb-Kontest mit einen anderen Baby. Ja richtig gelesen, der kleine Mann wird mobil. Seit wir in San Sebastian sind kommt er vorwärts. Es ist kein Krabbeln und auch kein richtiges Robben, aber ein Arsch in die Höhe strecken und sich nach vorne abdrücken. Teilweise richtig sprunghaft wie ein Frosch.

 V loved the aquarium. He loves fish and now he got to see them in a 360 degree tunnel.  His choice in fish is questionable thou – while other kids liked the most colour fish or the big sharks, he stared at a small little fellow for ages.

Das Aquarium hat V super gefallen. Er liebt Fische, schon bei Freunden im Aquarium. Und hier nun in 360 Grad Tunnel! Sein Fischauswahl ist allerdings unverständlich. Während alle Kinder die bunten Fische oder Hai anhimmelten, mochte V einen kleinen unscheinbaren Fisch am liebsten.

Advertisements

One comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s