Asturias

Escaping civilisation we spend some days in a cabin in the woods. And yes we were worried about a redneck zombie family knocking. The cabin was located close to Caldueno, with only three farms around. The views from the terrace were stunning.

Um der Zivilisation mal zu entfliehen, haben wir ein paar Tage in einer Hütte im Wald verbracht. Das Haus, in der Nähe von Caldueno, war nur von drei Bauernhöfen umgeben und die Aussicht von der Terrasse war wunderschön.

 

 

The beautiful views lets us spend a lot of time in the cabin. The views and the weather. Sixteen degrees and rain are just not that inviting to go exploring outside. Which is a real shame, given the stunning beaches along the coast of Asturias. One cloudy but not rainy afternoon, we braved the elements and we went to a few beaches. We fell in love with Playa Torimbia.

Die tolle Aussicht lies uns garnicht mehr los und wir haben viel Zeit in der Hütte verbracht. OK, die Aussicht und das Wetter. Sechszehn Grad und Regen sind einfach nicht so einladend. Das Wetter war ein Schande, gerade wenn man die schönen Strände bedenkt die Asturias zu bieten hat. An einem nur bewölktem Tag haben wir uns dann doch raus getraut und in den Strand Torimbia verliebt.

 

We also tried to see the cave Tito Bustillo in Ribadesella. It is famous for its palaeolithic cave art and (together with thirteen other sides across Asturias, Cantabria and the Basque Country) a UNESCO World Heritage side. But it turned out that kids under seven are not allowed into the caves by Asturian law. Instead we got to see the Cave of Ardines, a spectacular natural dome with a “window” to let in light (we weren’t allowed to take pictures, but here is a link to the website), and the Cave Art Centre. The Art Centre is a brand new and well done museum showing you the main cave art motifs you see in the actual cave but also harder to reach pieces not covered by the tour. Ribadesella itself is a nice little fishing town worth a stroll and full of options for lunch as it is prepared for the tourist drawn by the cave.

Eigentlich wollten wir uns in Asturias Höhlenmalereien anschauen. Die Höhle Tito Bustillo in Ribadesella ist eine von 13 Höhlen in Asturias, Cantabria und dem Baskenland die zum UNESCO Weltkulturerbe gehören und nur etwa 20 Minuten Fahrt von uns. Leider dürfen Kinder unter sieben Jahren aber wegen eines Gesetzes nicht in die Höhle. Wir haben stattdessen die Höhle von Ardines gesehen. Ein riesiger und spektakulärer natürlicher Dom mit einen “Fenster” das Tageslicht hineinlässt. Wir durften keine Bilder machen aber hier gehts zur Website. Zusätzlich waren wir noch im Höhlenmalerei Zentrum nebenan. Einem super modernem und gut gestaltetem Museum, dass einem nicht nur die Höhlenmalereien – die man während der Tour gesehen hätte – zeigt, sondern auch versteckte Malereien. Ribadesella selbst ist ein nettes kleines Fischerstädtchen durch das sich ein Spaziergang lohnt. Die vielen Restaurants mit Hafenblick beweisen auch, dass sich die Stadt der Touristenmassen bewusst ist.

 

Ribdesella
On our last day we took a “hike” – four kilometres to see Bufones de Arenillas. A kind of oceangeyser. They are tunnels in the cliff line, thru which, if the waves are high, water is pushed to look like a geyser. Sounds cool, right? When we were there the sea was calm. We only heard the sea roar. But Bruno made a friend. We came by a house with a big white dog and an open gate. On the way there, the dog stayed inside. On the way back, not so much. The two chased each other for a bit, before he followed us and Andi basically had to walk him back home.

Am letzten Tag haben wir ein kurze “Wanderung” unternommen – vier Kilometer zu den Bufones de Arenillas. Meerwassergeysiren quasi. Tunnel in der Steilküste  erlauben es den Wellen bei rauer See, Wasser nach oben zu drücken wo es Geysir-artig nach oben schnellt. Klingt imposant. Wir mussten uns allerdings mit Gehisse zufrieden geben. Das Meer war zu ruhig. Auf dem Weg kamen wir an einem Haus vorbei, mit großem Hund und keinem Tor. Hinwärts kein Problem, der weiße Fellriese blieb auf seinem Grundstück. Rückwärts nicht. Er kam und wollte garnicht wieder gehen. Bruno und er sind kurz rumgerannt, dann hat er uns ein ganzes Stück verfolgt. Andi musste ihn fast wieder heim begleiten damit wir jetzt nicht zwei Hunde haben.

Man with baby, next to quite geyser
Man with baby, next to quite geyser

After our exhausting hike, we went into Llanes – another beauty of a fishing town. It soon started to rain and we took shelter in a restaurant. We had Asturias Schnitzel – cachopo. A regional speciality made from beaf and stuffed with local ham and cheese. A real improvement on Cordon Blue if you ask me.V loved it too, although he did get angry after a while as beef with only two teeth is hard to process.

Nach der Wanderung ging es nach Llanes, noch ein schönes Fischerstädtchen. Da es bald anfing zu regnen, haben wir in einem Restaurant Schutz gesucht. Es gab Asturian Schnitzel – Cachopo. Eine regionale Spezialität gemacht aus Rindfleisch und gefüllt mit regionalem Schinken und Käse. Viel besser als Cordon Blue wenn ihr mich fragt. V fand es auch super, wurde mit der Zeit aber wütend da man mit zwei Zähnen Fleisch schlecht klein kriegt!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s