Northern Portugal – Porto and Braga

After two weeks we finally set foot on portuguese ground and the sun was out to celebrate! Our first stop was in the north. A small village called Santa Cruz, close to Santo Tirso and located between Braga and Porto, making it the perfect location to visit both cities. The AirBnb we stayed in was amazing – a stone-cottage with a huge garden, a pony and sheep. V loved the sheep and the pony always said “hi” when we arrived. Only downside – still – the weather. Of five days, we only had two and a half days of nice weather.

Wir haben endlich portugiesischen Boden betreten. Unser erster Stop war Santa Cruz, ein kleines Dorf in der Nähe von Santo Tirso. Gelegen zwischen Braga und Porto, war es der ideale Ausgangspunkt. Unser AirBnb war super – ein altes Steinhaus mit riesigem Garten, einem Pony und Schafen! V fand die Schafe super spannend und das Pony hat immer “hallo” gesagt wenn wir kamen. Nur das Wetter hat – weiter – nicht mitgespielt.

Braga

Braga is part of the Minho district, north of Porto. It’s Portugal third largest city and has a pretty and historic center. But the biggest draw is a church, Bom Jesus do Monte, and the picturesque staircase leading up the church. We parked at the bottom and while the lower stairs felt empty, more people emerge when the 18th century tiered staircase began. At the top we saw why – busses full of tourist were driven up and most did not bother to actually walk the stair, which is a shame.

Braga liegt nördlich von Porto, im Minho Bezirk. Portugals drittgrößte Stadt hat ein schönes, historisches Stadtzentrum. Die Hauptattraktion ist aber eine Kirche, Bom Jesus do Monte und die Treppe die zur Kirche hinauf führt. Wir haben am unteren Ende der Treppe geparkt und sind hoch gelaufen. Am Anfang waren wir fast alleine, aber es wurde voller als wir an der oberen Treppe ankamen. Stellt sich raus, Busse voller Touristen werde bis nach ganz oben gefahren. Die meisten davon waren aber zu faul die Treppe zu betreten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In town we strolled around, ate Pastel de Nata and other sweets and went into the Se cathedral to see the stunning organ. It’s a pretty city and well worth an afternoon stroll, but sorry Braga, you have nothing on Porto.

Im Stadtzentrum sind wir herum spaziert, haben Pastel de Nata und andere Leckereien gegessen und haben uns in der Se Kathedrale die beeindruckende Orgel angesehen. Braga ist schön und es lohnt sich für einen Nachmittags Spaziergang. Aber es ist nicht Porto, sorry Braga.

IMG_3299

Porto

I fell in love with Porto. It is a beautiful city. Portugal’s second largest city has been neglected under Salazar’s regime, leaving it and most buildings decaying. Being recognised as a UNESCO world heritage site and with money from the UNESCO and EU flowing in, there is a great deal remodelling and restoring going on. All keeping alive the charm of this great city. Part of it are tiles on many buildings. Beautiful and fun to collect with our camera.

Ich bin verliebt. In Porto. Die Stadt ist wunderschön und hat eigentlich mehr Zeit verdient als zwei Nachmittage. Portugal’s zweitgrößtes Stadt hat unter Salazar’s Regierung mehr gelitten als andere Städte. Der Diktator hat die Stadt und ihre Gebäude verkommen lassen. Aber seit die Stadt zum UNESCO Weltkulturerbe zählt und die Gelder von der UNESCO und EU zu fliessen begannen, befindet sich die Stadt im Wiederaufbau und es wird genau darauf geachtet den Charme der Stadt zu bewahren. Dazu gehören Fliesen an vielen Gebäuden, wunderschön und es macht Spass sie zu sammeln.

To get an overview of the city we took a NewEurope city tour, which was brilliant as was our guide Diogo. V wasn’t as impressed and slept through half of it. The other day we took a boat trip on the Douro river. On daddies lap with wind in his face V enjoyed that tour much more. The views of the city and its bridges were spectacular, as was our luck. First Bruno nearly knocked the diaper bag overboard, next he himself nearly went swimming slipping while trying to get a better view. He also proofed his loyalty again, cuddling up to a American couple. Oh and for the Potterheads – I went to the bookstore in which Harry Potter was first put on paper!

Am ersten Tag haben wir eine Stadttour mit NewEurope gemacht. Andi und ich fanden sie super, V war weniger beeindruckt und hat die Hälfte verschlafen. Die Bootstour an Tag zwei fand er viel spannender. Auf Papa’s Schoss mit Wind im Haar ist halt besser als im Kinderwagen. Die Panoramaaussicht vom Boot war spektakulär, wie auch unser Glück. Erst hat Bruno fast die Wickeltasche vom Boot geworfen, dann ging er selbst fast baden als er sich einen besseren Blick verschaffen wollte. Den Rest der Fahrt hat er dann bei einem amerikanischen Paar verbracht – der kleine loyale Hund. Oh und ich war dann noch in dem Buchladen in dem die ersten Kapitel von Harry Potter geschrieben wurde.

But one piece of advice for a trip to Porto – make sure you can drink. Still breastfeeding, I couldn’t have any port wine. Devestating. I bought a bottle to take home and drink when V is weaned though. The city is all about Port wine. It is sold everywhere and offered with every meal you have. Along the river, at the Gaia side, all the wine sellers have their cellars where the vine ages. They offer tours and tastings. Along the river you can also spot the boats used to transport the vine down from the vineyard further up the the Douro river. Our boat tour was on a remodelled vine boat as well.

Für alle die es nach Porto zieht – stellt sicher, dass ihr trinken könnt. Da ich noch stille, gab es keinen Portwein für mich. Tragisch. Ich habe aber eine Flasche für Zuhause gekauft. In der Stadt ist der weltberühmte Wein allgegenwärtig. Man kann ihn überall kaufen und er wird zu jedem Essen angeboten. Entlang des Flusses, auf der Gaia Seite, findet man alle Weinanbieter. Sie bieten Touren durch ihre Keller und natürlich Verkostungen an. Auf dem Fluss sieht man noch die alten Boote die verwendet wurden, um den Wein entlang des Douro aus den Weinbergen nach Porto zu bringen. Unsere Tour war auch auf einem solchen Boot.

A diner to remember 

On our last night we went out to a restaurant, which Ana (our AirBnb host) recommended. It was amazing food and quite an experience. No English menu or English – speaking staff, we wondered early on how we would order. It turned out the owner spoke a little German. He lived in Germany for seven years, some 50 years ago. At least that is what I believe he said. Anyway, he came with the menu and we got as far as that Andi wants fish and I meat. Then he yelled something into the kitchen and from than on food just kept arriving…

Am letzten Abend waren wir in einem Restaurant, dass uns Ana, unsere AirBnb Hostess, empfohlen hat. Das Essen war super lecker und überhaupt war der ganze Abend ein Erlebnis. Der Besitzer konnte ein wenig deutsch. Er hat vor 50 Jahren  sieben Jahre in Darmstadt gelebt. Glauben wir zumindest, ganz eindeutig waren seine Aussagen nicht. Sonderlich weit sind wir mit dem deutsch aber nicht gekommen. Nachdem etabliert war, dass Andi Fisch und ich Fleisch wollten, rief der rüstige Herr etwas in die Küche. Von da an kam Teller um Teller mit Essen. Es wollte garnicht wieder enden.

First of starters: bread and olives, as in each restaurant here. Some amazing ham. Fishcakes, sausages and some cooked meats. Rice salad and pickled carrots. It just kept coming and by the end we were already pretty full. Unfortunately I didn’t take a picture of the starters. Then the mains came: a plate with fish and one with meat (we still don’t know what kind of meat but it was amazing). And basically all the sides: potatoes, potato-salad, rice and special rice with meat in it (we think kidney and liver). After all that, the owner’s wife came with her phone and google translate: dessert? Obviously I said sim (yes). We got a plate with a bit of each dessert they had. Again so good. On top of all the great food, we also got to eat at the same time as V was handed from one old woman in the place to the next. We were worried they may keep him – but we did get him back in the end.

Zuerst die “kleine” Vorspeise: Brot und Oliven, wie überall in Portugal. Fantastischer Schinken. Fischfrikadellen, Würste und gekochtes Fleisch. Reissalat und eingelegte Karotten.  Nach all dem waren wir eigentlich schon voll – aber es ging weiter. Zwei grosse Teller mit Fleisch (von welchem Tier wissen wir nicht, aber es war lecker) und Fisch. Und Beilagen: Reis, Spezialreis mit Fleisch (und Innereien) drin, Kartoffeln und Kartoffelsalat. Zum Schluss kam die Frau des Besitzers mit ihrem Telefon, Google Translate offen: Nachtisch? Und ob! Und wieder gab es keine Portionskontrolle – es kam ein Teller mit fünf verschiedenen Nachtischen. Alle lecker. Andi hat mich verflucht, da ich Nachtisch wollte. Wir konnten auch endlich mal wieder gleichzeitig essen. Da V ja noch nicht sitzt haben wir ihn meist auf dem Schoss und nur einer isst. An diesem Abend ist er aber von einer älteren Frau zur nächsten gewandert. Ok wir hatten ein wenig Angst ihn nicht wieder zu kriegen so verliebt waren sie alle, aber hat ja geklappt!

Advertisements