Nazaré And The Atlantic Coast

Heading south we stopped at the Atlantic, in a village close to Nazaré. The plan was to soak up the sun and enjoy the many picture-perfect beaches. But the weather was still not on our side. We got one day where we actually put on sun creme – for the first time this holiday. After 3.5 weeks on the road. Not quite what we expected to be honest. To make the week here worse, teeth number 3 and 4 made their debut in V’s mouth making our nights sleepless and Andi was nearly eaten by a dog. Our AirBnb hosts had hunting dog, which barked every time we came or left the property. One morning, Andi was going for a run, the dog escaped it’s leash behind the house and run free on the ground. Luckily Andi was already in the car. But it made us extra nervous for the remaining time.

Unterwegs nach Süden  – irgendwo muss die Sonne ja sein – machten wir am Atlantik halt. In einem Dorf bei Nazaré. Der Plan war dort Sonne zu tanken und die vielen Strände zu geniessen. Aber der Wettergott war weiterhin nicht auf unserer Seite. Immerhin haben wir endlich mal unsere Sonnenmilch benutzt, an einem Tag.  Zum Wetter gesellten sich schaflose Nächte da V Zähne Nummer 3 und 4 bekommen hat und der Hund unserer Vermieter. Der mochte uns nämlich nicht zu sehr und bellte immer wenn wir gekommen oder gegangen sind. An einem morgen hat er sich dann von seiner Leine im Garten losgerissen und wollte Andi essen, der gerade laufen gehen wollte. Zum Glück war Andi aber schon vor dem Tor.

IMG_3452

Praia do Salgado, our house beach only 1.5 kilometres from our house was beautiful and wonderfully empty. However given the big waves, no bathing. Going a little further to São Martinho do Porto, we found another beautiful, sheltered beach. The city and beach lies in a bay making it safe to swim. It was to cold to bath though, so V has still not been in the ocean.

Praia do Salgado war nur 1,5 km von unserem Haus, wunderschön und wunderbar leer. Bruno konnte einfach ohne Leine rumrennen. Allerdings konnte man dort wegen der hohen Wellen nicht baden. Ein wenig weiter in São Martinho do Porto wird das Meer in einer Bucht gezähmt. Perfekt zum baden, wenn es wärmer wäre. V war also immernoch nicht im Ozean.

 

The beaches around Nazaré and Peniche are famous among surfers. In 2011, Garrett McNamara rode the highest wave ever recorded at Nazaré’s north beach – 23.77 meter high wave. Even if such waves are only happening in winter, it is no beach for swimming in summer either. After strolling along the Nazaré city beach we took the funicular (Ascensor) up the original parts of town. Not even 200 years ago the lower part of town was still underwater. From the upper part of town we walked to the Farol, the lighthouse which looks over the city and north beach. In the lighthouse is an exhibition about the the surfer taking on the beach next door. The best exhibition in town is the open-air fishing museum. It is basically just a place for the local woman to do what they have down for centuries – dry fish in the sun.

Die Strände um Nazaré und Peniche sind weltbekannt für ihre Wellen. Garrett McNamara ist 2011 die höchste je gemessene Welle am Nordstrand von Nazaré geritten – 23,77 Meter!  Solche Wellen gibt es zwar nur im Winter, baden ist dort trotzdem schwierig. In Nazaré ist V dann zum ersten mal Bergbahn gefahren. Der neue Teil der Stadt liegt unter der Klippe die den alten Stadtkern beherbergt. Noch vor 200 Jahren war Meer wo jetzt Stadt ist. Im oberen Stadtteil sind wir zum Leuchtturm gelaufen, um die Aussicht über die Stadt und den Nordstrand  zu geniessen. Im Leuchtturm war eine Ausstellung über die Surfer die den Nordstrand bezwingen. Die coolste Ausstellung in der Stadt war aber das Fischereimuseum am Strand. Eigentlich ist es nur ein zentraler Platz an dem die Frauen machen was sie seit Jahrhunderten tun – Fisch trocknen.

In addition to beaches, we also did some culture. The UNESCO World Heritage Site in Alcobaça is the 12th-centrury Mosteiro de Santa Maria. The monastery is huge. After all 999 monks once lived in the building. The facade of the church is imposing, extremely detailed and decadent. The church itself is imposing by its size but basic besides that. Walking through the rest of the compound the most impressive was the kitchen. And it was used. The monks that lived here were famous – and not in a good way – for living the good life. As their decadence become known in the 18th century, the order was desolved. While I carried V around the monastery, the woman next to me at the ticket line carried a kitten under her jacket. Strangest thing I have seen in a church yet.

Kultur stand auch auf dem Program. Das als UNESCO Weltkulturerbe gelistet Kloster de Santa Maria in Alcobaça ist riesig. 999 Mönche haben dort einmal gelebt. Die Fassade der Kirche ist beeindruckend , sehr detailliert und decadent. Im Inneren war die Kirche einfach gehalten aber ihre reine Grösse war beeindruckend. Neben der Kirche war die Küche des Klosters am erstaunlichsten. Sie war riesig. Und wurde genutzt. Der Order war bekannt dafür das Leben zu geniessen. Das Problem wurde so schlimm, dass der Orden im 18ten Jahrhundert aufgelöst wurde. Während ich V im Kloster herum getragen habe, hatte die Frau neben mir ein Katzenbaby unterm Pullover. Das komischste was ich je in einer Kirche gesehen habe.

Yet another trip took us to Óbidos, a beautiful city with an intact city- wall and a historic center inside. You can actually walk the wall. So after a walk through the city with stroller, we put it in the car and took V on the wall in the Manduca. It was worth it – the views were breathtaking.

Der nächste Trip ging nach Óbidos, eine schöne Stadt mit intakter Stadtmauer und historischem Stadtkern. Man kann sogar auf der Stadtmauer die Stadt umrunden. Wir haben also nach einem Spaziergang durch die Stadt unseren Kinderwagen zum Auto gebracht und  sind mit V auf die Mauer. Es wars wert – tolle Aussichten rundum.

Advertisements