Sintra

Before heading to the capital we had a two day stop at Sintra, 30km outside of Lisbon. The city is a popular day-trip from Lisbon and you can feel it. The small city is packed. With all its fairytale palaces, castles and parks it is still beautiful. Plus the tourists are entertaining. Sintra lies on a hill with some of its sights 400m over sea level. It is therefore colder than Lisbon, hence all the tourists were dressed like summer when it barely scratched 20 degrees. We saw a couple wearing a blanket around them – romantics. Sintra is another crazy Portuguese dog city. We were barked at from every corner when Bruno was with us. What was new is that the dogs here stand on roofs and walls. Strange.

Bevor es in Portugals Hauptstadt geht, haben wir noch einen Abstecher nach Sintra gemacht. Die Stadt ist ein beliebtes Ausflugsziel von Lissabon, da es nur 30km entfernt liegt. Selbst Mitte Juni war die Stadt voll. Der Trip hat sich aber trotzdem gelohnt, die märchenhaften Paläste, Schlösser und Parks machen Sintra zum idealen Urlaubsziel.  Ausserdem waren die Tagestouristen lustig. Sintra liegt nämlich auf einem “Berg” mit manchen Sehenswürdigkeiten ganze 400m über Meeresspiegel. Deshalb ist es hier kälter als in Lissabon und alle Tagesausflügler sehen aus wie Sommer, auch wenn es kaum 20 Grad hatte. Ein Pärchen lief sogar mit Decke um die Schulter durch die Stadt.  Romantisch. In Sachen Hund war Sintra typisch portugiesisch – es bellte mal wieder aus allen Ecken! Und von den Dächern. Ja in Sintra stehen die Hunde auch auf Dächern und Mauern.

We woke up to thick fog on our first day. So we postponed our trip to the place with views from Lisbon to the Atlantic – Pena Palace. Instead we took a walk into town with Bruno in tow. The way there was plastered with angry dogs – as usual. But we survived and strolled trough the old town and past the National Palace. In the afternoon we went to see Quinta da Regaleira. A beautiful mansion and garden. Ok we didn’t actually see the mansion, but walked around the garden for hours. The fog gave the place a magical touch. As did the many underground tunnels, grottos and the impressive well you could walk down. Quite the experience. I would recommend this place to anyone going to Sintra – in my opinion the most beautiful place there. Too fully appreciate the garden with a baby, I would recommend taking the baby carrier and not a stroller!

Der Blick aus dem Fenster an Tag eins war ernüchternd. Dichter Nebel. Anstatt zum Nationalpalast Pena zu gehen, von dem aus man Lissabon und den Atlantik sehen kann, sind wir mit Bruno im Gepäck in die Stadt spaziert. Der Weg war rechts und links von bellenden Hunden gesäumt. Aber wir haben überlebt und sind durch die Altstadt und am Nationalpalast entlang gelaufen. Am Nachmittag waren wir – ohne Bruno – in Quinta da Regaleira. Ein schönes Herrenhaus mit bezauberndem Garten. Der Nebel hat dem Garten eine wundervolle Atmosphäre gegeben und wir waren gefühlte Stunden dort unterwegs. Ins Herrenhaus haben wir es garnicht mehr geschafft. Mit seinen geheimen Tunneln, Grotten und einem alten, leeren Brunnen ist der Garten einfach zauberhaft. Für mich der schönste Platz in Sintra und ein Muss. Mit Baby empfehle ich aber unbedingt die Trage und keinen Kinderwagen, um den Garten vollends entdecken zu können.

The following day we had wonderful weather – the sun was out and the views from Pena Palace were breathtaking. After taking Bruno for a walk we made our way to Pena Palace and Garden, we walked from our AirBnB in São Pedro. It’s a little less then two kilometres but the road is narrow and there are walls to the right and left – so again the baby carrier was the right choice! With a stroller we would have probably been knocked off the road. Pena Palace itself is a magical sight. A lot of Portuguese call it a real-life Disneyland. It is colourful and simply pretty. The tour of the Palace is also worth its money showcasing some stunning furniture. With the Palace entrance fee you also gain access to the surrounding gardens. They are huge, but compared to Quinta da Regaleira not well kept – so it was a bit disappointing. Close to the Pena Palace is the Moorish Castle. The Moors are a muslim group that lived in Portugal and Spain between 711 and 1492 and build this castle in the 8th and 9th century. Here you can walk along the whole wall of the castle and have some stunning views. The stroller would have been a no go here, but Pena Palace is accessible on whells. Going back down I was hoping to catch a Tuk-Tuk which are super common in both Sintra and Lisbon, but we were told they do not transport kids under seven years (we saw several babies in Tuk-Tuks in Lisbon though). So we made our way back down avoiding the speeding cars and Tuk-Tuks.

Tag zwei kam endlich die Sonne raus und die Aussicht von Nationalpalast Pena war wunderschön. Nach einen Spaziergang mit Bruno haben wir uns auf den Weg zum Nationalpalast gemacht. Der Weg von unserem AirBnB in São Pedro war zwar kaum zwei Kilometer weit, die Strasse den Berg hinauf war aber steil, eng und rechts und links von Mauern umgeben. Mit entgegenkommenden Autos war kein Platz für einen Kinderwagen, gut das wir V in der Trage hatten! Der Nationalpalast Pena ist ein magischer Ort. Einige Portugiesen haben zu uns vom realen Disneyland gesprochen. Die Farben, Grösse und Bauart sind zum verlieben. Die Tour der Innenräume ist auch empfehlenswert da einige sehr gut erhaltene Möbel zu sehen sind. Im Eintrittspreis ist auch der Palastgarten enthalten, der ist zwar riesig aber im Vergleich zum Vortag nicht annähernd so schön und gut in Schuss.  Im Anschluss waren wir noch im benachbarten Castelo dos Mouros – einer im 8ten und 9ten Jahrhundert von den Mauren erbauten Festung. Mauren sind ein aus Nordafrika stammender muslimischer Volksstamm der zwischen 711 und 1492 Teile die Iberischen Halbinsel bewohnt hat. Man kann die gesamte Mauer der Festung begehen und hat einen super 360 Grad Ausblick. Zurück in die Stadt wollte ich gerne ein Tuk-Tuk nehmen. Die gibt es in Sintra und Lissabon wie Sand am Meer. Allerdings offiziell nicht für Kinder unter sieben. In Sintra haben sie diese Regel auch Ernst genommen. In Lissabon nicht – dort haben wir einige Babies in Tuk-Tuks gesehen.

Advertisements