Lisbon

We spend five days in Portugals capital. During that time we found the sun (and heat with 35 degrees), my sister (who came to Lisbon to see us and go surfing after) and the realisation that city trips with a baby are very different to what we are used to from the before days. You kind of learn to slow down.

Wir haben fünf Tage in der Hauptstadt Portugals verbracht. In der Zeit haben wir die Sonne gefunden (und 35 Grad), meine Schwester (die uns besuchen kam, bevor sie surfen ging) und die Erkenntnis, dass Städtetrips mit Baby anders laufen als ohne. Man lernt alles langsamer und vor allem entspannter anzugehen.

Quite a few of our friends have been raving about Lisbon. I liked the city too. But loved it? No. Maybe the combination of 35 degrees, an unhappy baby (too hot in his stroller), the many hills and stairs, and lack of sidewalks made Lisbon less enjoyable for us. That doesn’t mean the city can’t be fully enjoyed with a baby – just maybe with a baby carrier in spring or fall. We still saw some cool parts of the town and here are the highlights.

Bevor wir los sind, hatten wir von Freunden viel Gutes über Lissabon gehört. Mir gefiel die Stadt auch. Habe ich sie geliebt? Nein. Vielleicht war es die Kombination aus Hitze, einem unglücklichem, weil überhitztem Baby und den vielen Treppen nebst steilen Bergen ohne Bürgersteig. Irgendwie war alles anstrengend. Man musste genau überlegen, wo man mit dem Kinderwagen hin kann und wo eben nicht. Wenn nochmal, dann mit der Trage im Frühling! Wir hatten trotzdem Spass – hier die Highlights.

My sister and I went to Feira da Ladra – the not so secret, famous secondhand market. It was a wild mix and strange in parts. Old toys every kid would be scared of. Porn. Seriously, one guy sold magazines and VHS cassettes. Tourists gifts. Jewellery – we got some nice earrings and a few cloths stalls.

Meine Schwester und ich hatten einen Morgen Baby-frei und waren auf dem Flohmarkt Feira da Ladra. Der Markt ist ein wilder und merkwürdiger Mix, aber es hat Spass gemacht drüber zu laufen. Es gab typische Touristengeschenke, Schmuck, Kleidung, Spielzeug zum fürchten und Pornos. Jup, ein Mann hat alte Hefte und VHS Kassetten verkauft..

IMG_3626.jpg
Every kids dream..

Taking the tram (a modern one, not the fancy old ones- I will get to that) to Belem was probably Vs highlight of the trip to Belem. Sure we also saw the Mosteiro dos Jeronimos, strolled along the river past the Padrao dos Descobrimentos monument und had a rest on the grass in front of the Torre de Belem. But given the long queues we didn’t see any of the sights from the insight. My highlight? The famous Pastéis de Nata, finally the original. From the bakery that invented the cake. My verdict? The best creme filling I had on the whole trip! And the queue was short too. Lucky us.

Die Straßenbahnfahrt nach Belem war wahrscheinlich Vs Highlight von unserem Ausflug in dieses Stadtviertel. Und es war nicht mal eine coole alte Tram- aber dazu mehr später.  Ja, wir haben die Mosteiro dos Jeronimos gesehen, sind am Fluß entlang des Padrao dos Descobrimentos (Denkmal der Entdeckungen) geschlendert und haben im Grass vor dem Torre de Belem entspannt.  Aber wegen der langen Schlangen waren wir nirgends drin – lieber Sonne geniessen. Mein Highlight war mal wieder was zu Essen. In Belem ist nämlich das Pastéis de Nata geboren und wir haben welche aus der ursprünglichen Bäckerei gegessen. Das Urteil – die beste Füllung überhaupt!

Every guide book tells you to take a ride on the 28 tram. The queues for this adventure can be as long as two hours – for a seat from which you can actually take pictures and enjoy the ride. With a baby you get up early. Not because your baby is up, but to beat the queues. V may not sleep through the night, but he sleeps till nine. Good baby. So we got up at seven to catch the tram at eight. And what do you know, we and two Americans were the only ones on the tram. And it was worth it – the hills and how close the tram gets to cars and houses is insane! We drove all the way to the Basilica da Estreia, had breakfast in a place called “bowls and bar” (V loved their rocking chair, one of those suspended from the ceiling) and caught a tram back. With a baby in a baby carrier I was even offered a seat!

Die eine Sache die alle Leute in Lissabon tun? Die Tram 28 nehmen. Die Schlangen werden bis zu zwei Stunden lang. Also für einen Sitzplatz, von dem aus man die Fahrt genießen und Fotos machen kann. Mit Baby steht man da lieber früh auf. Also nicht, weil das Baby das will, sondern weil man so nicht Schlange steht. V schläft zwar nicht durch, aber schon gerne bis neun. Gutes Baby. Es hat auch geklappt. Wir waren, mit zwei Amerikanern die Einzigen in der Bahn. Die Fahrt war einzigartig – wie nah die Bahn den Autos und Häusern kommt ist unglaublich. Wir sind bis zur Basilica da Estreia gefahren, haben dort gefrühstückt und dann ging zurück. Danke Baby in der Trage wieder mit Sitzplatz!

We did a city tour, which wasn’t great. Not going to name names. But it wasn’t NewEurope, my usual go to. Anyway, we came across two cool things while walking through Baixa and Bairro Alto. First was a church, so full of gold it was unbelievable. Igreja de São Roque looks modest on the outside, but inside is a different story. Close to the church is the Elevador da Gloria – picture perfect. Not sure anyone actually rides it.

Wie so oft haben wir auch in Lissabon eine kostenlose Stadttour gemacht. Sie war nicht so super. Aber naja, wir haben zwei interessante Dinge gesehen als wir durch Baixa und Bairro Alto gelaufen sind. Die Kirche Igreja de São Roque und den Elevador da Gloria. Die Kirche wirkt von aussen unscheinbar – aber drinnen? Gold so weit das Auge reicht. Unglaublich. Der Elevador da Gloria ist eine steile Tram. Perfekt für Bilder. Ob wirklich jemand mit ihr fährt is eher fraglich, glaub ich.

The Sé (cathedral) of Lisbon lies right above the Alfama and makes a nice landmark there but in itself is not spectacular. When we were there we stumbled into a concert by an American high school. Besides the question why an American high school choir goes on a Portugal tour and gives a concert in the Sé de Lisbon, it was great. Those kids could sing and the acoustics in the church were great. V was interested at first but soon enough he got bored. Eventually he started yelling whenever the choir stoped to hear his own echo. He loved doing that in every church we been to.

The Kathedrale in Lissabon liegt über der Alfama und ist als Sehenswürdigkeit dort gut gelegen, aber nicht wirklich spektakulär. Als wir dort waren sind wir in das Konzert einer amerikanischen Highschool gestolpert. Wenn man aufhört sich zu fragen, warum amerikanische Highschool Schüler durch Portugal touren, konnte man das Konzert gut genießen. V fand es auch erst spannend, war aber bald gelangweilt und fing an selbst zu schreien um sein eigenes Echo zu hören. Seine Lieblingsbeschäftigung in Kirchen momentan.

IMG_3624.jpg

Advertisements