Algarve – part 2 – Tavira

Given the bad weather we had, when we started our trip, we decided to stay in Portugal a bit longer and explore the eastern part of the Algarve. Tavira is a beautiful village. The atmosphere here is very different to Lagos. There are lots of tourists in Tavira as well, but everything feels more relaxed and laid back for some reason. Our choice of guesthouse helped, its rooftop terrace just invited to relax with views of the Gilão river. I really enjoyed our three days there.

Da wir endlich schönes Wetter hatten,  haben wir beschlossen länger in Portugal zu bleiben und noch ein paar Tage die östliche Algarve zu erforschen. Tavira hieß unser Ziel. Das schöne Dorf ist zwar auch voll mit Touristen aber die Atmosphäre ist ganz anders als in Lagos. Entspannter irgendwie. Da hat auch die Dachterrasse unseres Gasthauses geholfen, die hat einfach zum entspannen eingeladen. Die Tage dort waren wirklich schön.

The main reason people head to Tavira is the Ilha de Tavira – an island just off the coast in front of the city. You take a ferry there, which takes about 15 minutes, walk for 5 minutes and arrive at a stunning, kilometre long sandy beach. Soft waves and fairly warm water even got V to enjoy a dip up to his belly without crying! The Ilha is definitely worth its hype – go there if you are close. Even the mega-touristy restaurants on the island do good food. We decided to eat there before going back to town in order to time Vs sleep better. The monkfish rice was delicious, a bit expansive but delicious.

Die Ilha de Tavira ist der Hauptgrund, warum die Horden in Tavira einfallen. Die Insel liegt direkt vor der Stadt und wird ihrem Ruf gerecht. Man nimmt eine kleine Fähre, dauert etwa 15 Minuten, läuft dann nochmal fünf Minuten um einen Kilometer langen wunderschönen Sandstrand zu erreichen. Die Wellen sind gering und das Wasser durch die grössere Entfernung zum Atlantik wärmer. Selbst V war bis zum Bauch mit Lachen im Gesicht im Wasser.  Auch die sehr touristischen Restaurants auf der Insel können wir empfehlen – zwar etwas teuer aber der Seeteufelreis war mega lecker.

20180703_172158.jpg

 

 

 

 

 

 

Advertisements