Cordoba and Figueres

We are back home. Adjusting to real life – easier said than done. Fighting with teeth number seven and eight doesn’t make it any easier. But never mind all that – I still have to tell you about our way back home. A 2400 kilometre drive split over five days with two driving-free days sprinkled in-between. By the end of it we all had enough of the car, but our stops in Cordoba and Figueres were truly amazing.

Wir sind wieder zuhause und versuchen uns wieder ans wahre Leben zu gewöhnen. Zähnchen Nummer sieben und acht machen das Unterfangen zwar nicht leichter aber eigentlich wollte ich ja von unserem Heimweg berichten. Dem 2400 Kilometer Heimweg. Wir haben ihn auf fünf Fahrtage mit zwei Pausentagen aufgeteilt. Endlich angekommen wollte niemand jemals wieder ins Auto. Unsere Tage in Cordoba und Figueres waren aber toll.

I was pushing for the stop in Cordoba. Just 320 kilometres from Tavira it wasn’t the ideal city in terms of equal driving distance, but I just had to see the mezquita. Mezquita is spanisch for mosque and the Mezquita de Cordoba is regarded as one of the most important and beautiful moorish (islamic) architectural monuments in Western Europe. However, it is actually a catholic cathedral now. Mess is held there every day. Build between 786-788 onto an old Visigoth Basilica and enlarged three times between 833 and 994, the mosque part of the huge structure is simply stunning. It is one of the lucky instances where religions understood the value of a building and instead of destroying it – as it is different – preserved and repurposed it. Like the Hagia Sophia in Istanbul. So after the conquest of Cordoba the mosque was dedicated as a Catholic Church and in 1523 works started on the transept. This skylight is what completely changes the feel between old mosque-part and catholic cathedral. Stepping into the transept you are transported from one world into a different one. It is truly one of the most stunning buildings I have ever seen.

Ich war derjenige der unbedingt in Cordoba anhalten wollte. Nur 320 Kilometer von Tamira entfernt war es nicht der perfekte Ort um gleichmässige Strecken zu haben, aber die Mezquita war es wert. Mezquita heißt Moschee auf spanisch. Und während die Anlage einst eine Moschee war und zu den beeindruckendsten islamischen Gebäuden in Europa zählt, ist es heute eine katholische Kathedrale. Eine Kathedrale in der jeden Tag die Messe gelesen wird. Erbaut zwischen 786-788 auf dem Platz einer westgothischen Kirche und dreimal vergrössert zwischen 833 and 994, die islamische Architektur ist wunderschön. Es ist einer dieser glücklichen Umstände, wo Religion die Schönheit und Bedeutung eines Gebäudes erkannt und anstatt sie zu zerstören, weil sie anders ist, sie erhalten und wiederverwendet hat – wie die Hagia Sophia in Istanbul. Nach der Vertreibung der Mauren aus Cordoba, wurde die Moschee als katholische Kirche geweiht und in 1523 startet die Arbeit am Querschiff. Diese lässt soviel Licht in den Altarbereich, dass sich die gesamte Atmosphäre verändert, wenn man ihn betritt. Es ist ein einmaliges Erlebnis und eins der schönsten Gebäude in dem ich je war.

But Cordoba is more than its Mosque. We were lucky to stay in the middle of the Jewish Quarters – our rooftop terrace even had a view of the mosque! This part of town and its narrow streets are beautiful, although some are so touristy it’s taking away the charm. The best part were the (hidden) patios. You could find them all over the place. Some private in houses, others used by restaurant. We had dinner in a really stunning patio (El Patio de Maria). The food was so good too – typical for Cordoba are baked aubergines with honey glaze. They were great, even Andi liked them! The man that normally picks aubergines out of everything! I also just have to mention how nice the spanish restaurants were when it came to V – you just always feel welcome! A great place to cool down in the heat was Alcázar de los Reyes Cristianos, a moorish castle with a spectacular garden. The garden was a real treat in the 35 degree heat of southern Spain.

Cordoba sollte aber nicht auf die Moschee reduziert werden. Es hat viel mehr zu bieten. Unsere Unterkunft war im Jüdischen Viertel – die Dachterrasse hatte sogar Blick auf die Moschee. Das jüdische Viertel mit seinen engen Gassen ist sehr schön, aber an manchen Stellen nehmen die vielen Souvenirläden der Stadt jeden Charme. Die Schönheit liegt im Detail – in Cordoba in den Innenhöfen. Die Patios sind wunderschön. Einige privat, viele aber von Restaurants genutzt. Wir waren in einem besonders schönen (El Patio de Maria) essen. Und lecker war es – gebratene Auberginen mit Honig sind hier eine Spezialität und so gut. Selbst Andi – der selbst ernannte Auberginenhasser hat sie mir weggegessen! Auch muss man mal wieder anmerken wie freundlich die Spanier im Bezug auf Kinder sind. Auch das zweite, etwas edlere Restaurant  –  Casa Pepe de la Judería – war mega freundlich und man fühlt sich immer willkommen. Ein Platz zum Abkühlen bei 35 Grad südspanischer Hitze war auch Alcázar de los Reyes Cristianos. Dieses maurische Schloss beeindruckt vor allem mit seinem Garten. Eine wahre Oase bei der Hitze.

Figueres isn’t as famous as Cordoba, but it is home to second most visited museum in Spain. The Dali museum. Which is the reason we went there. The city itself isn’t pretty and lets be honest does not have that much to offer – although it is fairly close to the sea. But the museum was worth the visit. Even if you aren’t a fan of Dali, it is a great museum with some amazing large scale art – like the room with the lips-sofa which turns out to be a whole face or the main room, which is the auditorium of this former theatre. But there are smaller details as well – like the rain within the car in the first room. Its also easy to visit with a baby – bring the carrier, hand over the stroller at the luggage room for free and off you go!

Figueres sagt vielen wahrscheinlich erstmal nichts. Aber die Stadt ist die Heimat des am zweitmeisten besuchten Museums in Spanien. Dem Dali Museum. Was auch der Grund ist, warum wir dort angehalten haben. Die Stadt selbst ist keine Schönheit aber das Museum macht das mehr als wett. Man muss kein Dali Fan sein, um von den großangelegten Kunstwerken beeindruckt zu sein. Das Auditorium des ehemaligen Theaters, dass ein riesiges Gemälde Dalis ziert oder der Raum mit einem Lippensofa, der mit etwas Distanz ein ganzes Gesicht enthüllt. Aber es gibt auch kleine Hingucker wie Regen in einem Oldtimer. Es ist den Besuch wert und sehr einfach mit Baby. Kinderwagen am Eingang abgeben, Baby in die Trage und los geht’s.

Advertisements